Etwas ganz Spezielles

Das Mostbröckli der Marke «Appenzellerin» wird nicht wie heute üblich aus dem Stotzen (Hinterbein) von Rindern und Kühen gewonnen, sondern wie ganz ursprünglich aus dem Rückenstück. Dieses allgemein als Entrecôte bekannte Stück wird dann längs halbiert und nach der traditionellen Rezeptur gewürzt, geräuchert und getrocknet.

Diese schlanke Form bringt es mit sich, dass das Mostbröckli der Marke «Appenzellerin» sehr gut ohne Schneidmaschine aufgeschnitten werden kann. So wird diese feine Spezialität denn auch nicht aufgeschnitten, sondern am Stück verkauft.


Rezeptur

Die Siedwurst muss original handgefertigt und mit einem Holzspiess verschlossen werden. Der Pantli und die Siedwurst dürfen nur im Rindsdünndarm abgefüllt werden. Daneben richtet sich die Rezeptur der drei Appenzeller IGP-Produkte nach deren Pflichtenheften.
nach oben

Die Marke

All unsere Erzeugnisse und somit auch die Appenzeller IGP-Spezialitäten Siedwurst, Pantli und Mostbröckli produzieren wir ausschliesslich aus Rohstoffen aus dem Neckertal und dem Appenzellerland.

Die Marke «Appenzellerin» soll all unseren Produkten und insbesondere den drei hiesigen Spezialitäten einen erweiterten Schutz bieten sowie die Traditionen rund um die Rindviehhaltung im Appenzellerland und im angrenzenden Toggenburg unterstützend hochhalten.



Übrigens erinnern diese herkömmlichen Fleischkonservierungsmethoden auch daran, dass das Prinzip von «Nose to Tail» im Metzgerhandwerk beileibe nichts Neues ist: Nachhaltigkeit ist Tradition!

nach oben

Ausschliesslich hiesiges Fleisch

Kühe-2014_18_sw

Das Rohmaterial für die drei Spezialitäten muss von Schweizer Braunvieh mit Hörnern aus dem Berggebiet des Appenzellerlands und des angrenzenden Toggenburgs stammen.
Die Tiere müssen gemäss den Tierschutzbestimmungen gehalten werden und in der möglichen Jahreszeit freien Weidegang haben. Die Herkunftsbestimmungen gelten auch für das erforderliche Schweinefleisch.
Der Transport wird vom Produzenten, d.h. vom Landwirt selbst, ausgeführt und darf nicht länger als eine halbe Stunde dauern.
Stressfreie Tiere leiden nicht und liefern überdies auch besseres Fleisch.

...deshalb kein Reisestress!

Der Produzent gewinnt...

Beim Schlachtgewichtpreis werden Zuschläge für Schweizer Braunvieh mit Hörnern, für Schweizer Braunvieh, das erhöhten Qualitätsansprüchen genügt sowie für Tiere mit mindestens einer Alpsaison gewährt.
nach oben

Kühe-2014_18_sw


Ursprung, Handwerk, Leidenschaft

Neues mit Tradition.

nach oben
Der Grundgedanke ist der Schutz der Appenzeller Spezialitäten:
  • Appenzeller Siedwurst IGP
  • Appenzeller Pantli IGP
  • Appenzeller Mostbröckli IGP
nach oben